Basics zur Verwendung von Vanilleschoten
Die ausgekratzte und ausgekochte Vanilleschote auf keinen Fall wegwerfen. Sie ist immer noch stark aromatisch und läßt sich z.B für Vanilletee ein weiteres mal einsetzen, bis sie keinen Geschmack mehr abgibt. Nach der Verwendung immer abwaschen, etwas trocknen und dann bis zur nächsten Gelegenheit im Glas lagern, wo sie vor fremden Gerüchen geschützt ist.

Wie verwendet man eine Vanilleschote?

Vanilleschote auf ein Holzbrett legen und der Länge nach mit dem Messer in zwei Hälften schneiden.

Das Vanillemark herausschaben, aber wie?

Messerschneide quer zur Schote ansetzen und die schwarze, feinkörnige Masse mit etwas Druck einfach herausstreichen.


Noch mehr Geschmack

Wer etwas Zeit investiert kann den Geschmack aller Gerichte noch einmal wesentlich steigern, vor allem wenn sie mit Milch zubereitet werden. Mark und Vanilleschote über Nacht in der Milch ziehen lassen bevor sie weiterverarbeitet werden. Vanillemilch eignet sich bspw. hervorragend für einen Mürbteig.


Die Sache mit den Eiern

Auch wenn heute alles in Richtung low-fat, low-calories und low-colesterine geht, hier hält man es am besten mit Großmutters Tradition: je mehr davon desto besser. Denn erst durch die Eier bekommen Vanillegerichte, wie z.B. Vanillepudding den richtigen Geschmack. Die goldgelbe Farbe, die cremige Konsistenz und vor allem die geschmacksverstärkende Wirkung, ohne Eier wird es nur eine halbe Sache.

Aufpassen muß man nur beim Einrühren des Eigelbs. Die Masse darf auf gar keinen Fall kochen - so wie es mir anfangs passiert ist - sonst flocken die Eier aus und der Pudding sieht nur noch halb so gut aus: denn das Auge ißt eben auch mit.

Eingetrocknete Schoten ?

... das ist kein Grund die Schote und das Geld zum Fenster rauszuwerfen. Ein Apfelschnitz wirkt Wunder: Über Nacht, in einem Glas verschlossen zu den dürren Schoten legen. Am Morgen haben diese etwas Feuchtigkeit aufgenommen und lassen sich wieder verwenden.


Gemahlene Vanille

Sind die Vanilleschoten aus Versehen doch einmal bockelhart geworden, dann lassen sie sich spielend mahlen. Entweder in einer alten Handkaffeemühle oder in der Mouli-nette schreddern. Zusammen mit (Espresso)kaffee aufgebrüht, erhält das Kulturgetränk mit einem Hauch von fein-würziger Vanille eine weitere aromatische Note (siehe auch: Vanillecafé, Vanillecappuccino und Vanilleschokolade)

Tip: Schoten aus dem Vanillezucker verwenden.


Fremde Düfte

Vanille nimmt schnell fremde Gerüche an und wird damit unbrauchbar. Deshalb Vanille nie offen lagern oder in der Nähe von anderen geruchsintensiven Lebensmitteln wie z.B. Zwiebeln verarbeiten.

Basics drucken drucker